Renaissance der Gesichter
Renaissance der Gesichter

Willkommen bei dem Projekt "Renaissance der Gesichter"

Peter Lindenberg

Das 360 Quadratmeter große Panorama-Bild befasst sich kritisch mit der heutigen digitalen Medienrealität. Auf einer Breite von 120 Metern und einer Höhe von drei Metern will Künstler Lindenberg mit vielen Details auf das Thema aufmerksam machen. "Ich möchte die Virtualität der Medien zurückübertragen in die Erfahrungswirklichkeit der Besucher und sie mit übergroßen Zeichnungen, Skizzen und Collagen wieder sinnlich-visuell erlebbar machen", sagte Lindenberg.

 

Die Zeichnung aus Acryl und Kohle zeigt seine persönlichen Erinnerungen an reale Orte wie zum Beispiel die Chinesische Mauer, die Lindenberg mit Sequenzen aus der Geschichte des Films verbindet. Verbunden mit Wünschen und Ängsten soll eine Art Kopfkino entstehen.

 

"Manchmal vermischen sich die Motive innerhalb der Zeichnung. Ich versuche auch die Gegensätze der Welt, die sich in meinem Kopf zusammenfügen, wiederzugeben", sagte Lindenberg. Der Künstler arbeitet häufig mit meist großformatigen Bildern und Skulpturen, die in Ausstellungen und Sammlungen in Europa, USA und China zu sehen sind. SZ.